Ihre Pressemitteilung auch unter www.holzbau.at & www.holzhaus.at

Was ist RSS Feeds?
RSS Feeds
My Yahoo
Add to Google Google Reader
Subscribe in NewsGator Online Newsgator
Subscribe with Pluck RSS reader Pluck
Mit Bloglines abonnieren Bloglines
Subscribe in Rojo Rojo
Add to My MSN My MSN
Add your feed to Newsburst from CNET News.com Newsburst
Wohnen & Einrichten

Stein, Holz, Wasser: Modernes Design verbindet kubistische Bauformen mit ruhiger Landschaft und warmem Wohnklima
Trotz des schlichten Designs und der eher kühlen Farben wirken die Räume warm und wohnlich. Verantwortlich dafür ist der Boden aus bis zu fünf Meter langen Eichendielen, der sich durch das ganze Haus zieht.

12.11.2012 09:33:34 - Die Aussicht durch die weiten Glasfronten erinnert an impressionistische Gemälde, der Blick zurück auf das Gebäude lässt eher an kubistische Skulpturen denken: Die Villa am See, die das Stuttgarter Architekturbüro 'Fuchs, Wacker. Architekten BDA' zusammen mit 'Innenarchitektur Märklstetter' in der oberbayerischen Idylle realisiert hat, wirkt wie ein Kunstwerk. Dass dennoch die Behaglichkeit für die Bewohner nicht zu kurz kommt, ist unter anderem einem raffinierten Materialzusammenspiel zu verdanken. Vor allem die außergewöhnlich langen Holzdielen, die sich durch das ganze Haus ziehen, verleihen den Räumen eine natürliche Wärme und setzen einen bewussten Kontrast zu den kühlen Bauhaus-Elementen.

Drucken Ausdrucken
Artikel weiter empfehlen Per e-Mail empfehlen

Eine puristische aber kraftvolle Formensprache prägt die Villa, die sich über einem Voralpensee erhebt: Drei rechteckige Baukörper mit unterschiedlichen Fassadenwerkstoffen sind hier leicht versetzt übereinander geschichtet. Die Differenzierung zwischen den verschiedenen Ebenen bricht die starre Schlichtheit ein Stück weit auf und führt vom grauen Stein des Untergrunds über erdige Baubronze hin zu strahlendem Weiß - eine gelungene Kombination von Natur und urbaner Lebenswelt. 'Wir wollten bei diesem Projekt die Errungenschaften der modernen Materialen, besonders Glas und Stahlbeton, voll ausnutzen', erklärt Architekt Stephan Fuchs. Vor allem sollte der Blick zum See möglichst unverstellt und allgegenwärtig sein. Der Stahlbeton erlaubte die dafür nötigen, weit auskragenden Decken ohne Pfeiler oder Stützwände. Wichtigstes gestalterisches Mittel war für den Architekten jedoch das Glas, das in weiten Bereichen alle drei Ebenen dominiert. 'Durch ihre Transparenz ist die Glasmembran für uns nur eine thermische Trennung zwischen innen und außen. Der Raum endet hier nicht.'

Der See wird dadurch zum omnipräsenten Design-Element und bestimmte auch die Arbeit der Innenarchitektin Evi Rupprecht, die mit Unterstützung der Münchner Designer Carolin und Robert Stephan die Innenausstattung und Möblierung übernahm: 'Um eine Harmonie zum Wasser zu finden, haben wir große Materialkollagen von der Wandfarbe bis zum Möbelstoff erstellt. Vorherrschend sind Töne von grau-blau bis grau-grün, aber auch mauve, das sich zum Beispiels bei den großen Schiebetüren der Räume findet.' Die Nuancen spiegeln die Farben des Sees in unterschiedlichen Licht- und Wetterstimmungen wieder. Der gesamte Bau sucht bewusst die Ruhe und Nähe zur Natur. Der Kühle des Ambientes und der steinernen Gebäudebasis werden Gestaltungselemente aus Wildleder sowie ein besonderer Dielenboden gegenübergestellt, der eine starke Lebendigkeit in das Design einbringt.

Natürliche Dielen für eine warme Atmosphäre und ein weiches Barfuß-Gefühl

Erd- und Obergeschoss sind mit insgesamt 370 m² der Villa Landhausdielen des Holzbodenspezialisten Wimmer in Breiten zwischen 21 und 33 Zentimetern ausgelegt. 'Die unterschiedlichen Formate unterstreichen die Natürlichkeit des Holzes. Jedes Stück ist anders', sagt Rupprecht. Dazu trägt auch die ungewöhnliche Länge der Bretter von bis zu fünf Metern bei. 'Wenn die Dielen bei einem großen Haus so lang genommen werden können, wird dadurch der gewachsene Charakter des Materials deutlicher', so auch Fuchs. Hinzu kommen die besonderen Eigenschaften von Holz: die Wärme, die Sanftheit von Optik und Haptik und auch die schalldämpfende Wirkung. 'Außerdem wärmt sich Holz in der Sonne anders an als beispielsweise Fliesen. In diesem Haus, mit seinen großen Terrassen und der Treppe zum See, in dem sicher viel barfuß gelaufen wird, bringt dieses Material einen speziellen Wohnkomfort mit sich', fasst die Innenarchitektin zusammen.

Verwendet wurde natürlich gewachsene Eiche mit Ästen. Um die einzigartige Oberflächenstruktur zu erhalten, wurden die Bretter gebürstet und dann zum Schutz mehrfach geölt und gewachst. 'So bleibt die Maserung spürbar', erklärt Thomas Wimmer, einer der Geschäftsführer der Dielenmanufaktur. Die Villa-Dielen werden aus drei Schichten zusammengefügt, von denen die mittlere quer liegt. wodurch ein Verziehen der Bodenbretter verhindert wird. Auch eine Fußbodenheizung kann problemlos unter dem Holz verlegt werden.

Farbgebung nach Kundenwunsch

Damit sich die Dielen auch in die durchdachte Farbgebung des Hauses einpassen, musste eine ganz neue Tönung gefunden werden. 'Das Holz ist überall gegenwärtig. Der Farbton musste sich deshalb in die Harmonie eingliedern und gleichzeitig seine Wärme behalten', so Rupprecht. Da die Eiche geräuchert sein sollte, dabei aber eine dunkle, fast schwarze Note entsteht, musste sie anschließend in einem Spezialverfahren wieder aufgehellt werden. In mehreren Durchgängen erarbeiteten die Designerin, die Bauherren und die Holzexperten schließlich den passenden Ton. 'Das Ergebnis hat uns selbst so gut gefallen, dass wir die Färbung inzwischen als Farbton ‚Ravenna' ins Programm unserer Kollektion aufgenommen haben', erzählt Wimmer.

Das Thema Holz findet sich als wiederkehrendes Motiv auch in der Außengestaltung: 'Die Fassade des Erdgeschosses greift im typischen Holzformat der verwendeten Baubronze die Assoziation zum Naturwerkstoff wieder auf', führt Architekt Fuchs aus. Für die Wahl der Materialien waren vor allem die Wünsche der Bauherren ausschlaggebend. 'Deren Vorstellungen müssen wir bestmöglich in der Architektur umsetzten und ihnen dabei zeigen, was geht, und - noch viel wichtiger - was nicht geht.' In diesem Fall scheinen die Kommunikation und das Verständnis zwischen Auftraggebern, Architekten und Innengestaltern gestimmt zu haben. Herausgekommen ist ein Highlight in der bayerischen Seenlandschaft, das sich angenehm modern von der traditionellen Gleichförmigkeit abhebt und dabei Komfort und Behaglichkeit nicht vergisst.



Kontaktinformation:
Wimmer GmbH

Alzstraße 3
84513 Töging am Inn

Kontakt-Person:


E-Mail: e-Mail

Web: http://www.villa-landhausdielen.de



Autor:
Pressebüro Gebhardt-Seele
e-mail




Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Impressum | Kontakt | AGB's